Verfasst April 21, 2009 von Cedi
Kategorien: Blog

Tags: , , , , , , ,

Hallo du!

Um auf unserem offiziellen Blog mal den Start zu machen wollen wir uns kurz vorstellen, dann noch kurz was zum Blog und dann eine kleine Doku.

Wir

sind das Team von Gebet zu Verschenken, einem Projekt der Jugendgruppe der evangelisch freikirchlichen Gemeinde (Baptisten) in Pforzheim. Wie der Name schon vermuten lässt, verschenken wir Gebet. Wir sind ein dynamisches Team -im Wachstum- das sich das Ziel gesteckt hat, Leuten die das wollen Gebet anzubieten. Ganz einfach. Ein Anruf, ein Problem und wir beten kurz am Telefon für dich und erwarten, dass Gott hilft.

Du

hast was, wofür wir beten sollen? Wir sind jeden dienstag zwischen 17 und 19 Uhr erreichbar unter 07231 18 28 29 8 (Telefonkosten wie bei einem normalen Anruf aufs Festnetz). Oder du hast für dich beten lassen und was tolles erlebt? Schreib uns oder ruf an, wir freuen uns immer, zu hören, wenn Gott Menschen hilft! Ab und zu wollen wir auch solche Erlebnisse in der „Erfolgsstory des Monats“ auf die Seite schreiben, natürlich wie der Anruf ganz anonym – wenn du das willst.

Unser Blog

ist unsere Präsenz im Internet. Hier findest du weitere Infos zu uns, die Möglichkeit mit uns in Kontakt zu kommen und auch was zu schreiben, für was wir beten sollen, auch wenn wir grade nicht erreichbar sind. Wenn du etwas hast, für was wir beten sollen und wir sind nicht erreichbar, dann schreib uns einfach eine Email.

Gebet

ist das worum es eigentlich in diesem Eintrag gehen soll. Was ist Gebet eigentlich? Es hat nichts mit ungemütlichen Kirchenbänken, mit Langeweile und erst recht nichts mir Latein zu tun, falls du das denkst! Gebet ist ganz einfach das Reden mit Gott. Und Gott legt keinen so großen Wert darauf, dass wir uns besonders geschwollen ausdrücken sondern vielmehr, dass wir mit ihm reden wollen und ehrlich meinen, was wir sagen.

Gebet hat Kraft. Wir haben das schon erleben dürfen und wissen, dass Gott auch dir helfen will. Du musst ihn nur lassen. Und da muss es garnicht eine unheilbare Krankheit sein, da reichen schon Kleinigkeiten, wenn du Gottes Hilfe erleben willst. Das heißt nicht, dass wir nicht auch für große Wunder beten würden. Wir haben bei uns schon beides erlebt: Hilfe von Gott in ganz kleinen alltäglichen Sachen und in ganz großen Dingen, die unser Leben stark beeinflusst haben.